post

Unsere klugen Kindsköpp

Unsere klugen Kindsköpp haben sich nicht nur weiterentwickelt. Sie sind über sich hinausgewachsen.
Was das mit dem Stück zu tun hat, ist der wahre und spannende Blick hinter die Kulissen.
Heute und morgen könnt ihr diesen Genuss noch mit erleben.
Ich werde mir das Stück an diesem Sonntag zur Dernière noch einmal anschauen, denn jedes meiner nachfolgenden Worte kann für bahre Münze genommen werden.

In seinem 1971 erschienenen Roman »Krabat« behandelt Otfried Preußler einen Stoff aus dem Sagenkreis der Lausitzer Wenden, die nahe seiner nordböhmischen Heimat leben. Die Hauptfigur Krabat lässt sich in dieser Geschichte mit bösen Mächten ein und verstrickt sich darin. Am Ende gelingt es ihr jedoch durch eigene Willenskraft und mithilfe treuer Freundschaft und Liebe, sich und andere aus der Verstrickung zu befreien.

Und jetzt wird es spannend.

Unsere Kindsköpp zeigen als die zukünftigen Erwachsenen, dass sie sehr wohl mit Willenskraft gemeinschaftlich ein Stück wie dieses mit hoher Qualität entwickeln können.
Was sie mir aber gezeigt haben ist, dass diese Kindsköpp längst den Kinderschuhen entwachsen sind. Mehr noch, sie zeigen wie es geht eine vertrauenswürdige und tiefe Freundschaft entstehen zu lassen. Während ich das schreibe, bekomme ich Gänsehaut denn das ist das wahre Geheimnis dieser Inszenierung.
Genau das wird bei den Inszenierungen spürbar.
Neben den Inhalten des Stücks ist genau das sehenswert, ach was sag ich, das müsst ihr erleben.

Als ich mit den Beteiligten sprach, wollte ich nichts von dem Stück, sondern viel mehr von den Menschen erfahren, die mir so spürbar unter die Haut gehen.
Kennt ihr das, wenn ihr etwas super Leckeres esst und nicht herausschmecken könnt, was diesen Geschmack so besonders macht.
So geht es mir mit diesen Menschenkindern.
Während der Erarbeitung des Stücks wollten sie mit Paukenschlag und viel Tamtam, Lichteffekten und raffinierten Bühnenbildern arbeiten.
Während des Entstehungsprozesses des Stücks stellten sie mehr und mehr fest, dass es nur eine unnötige Ablenkung wäre.

Das kann ich nur bestätigen.

Das Puristische ließ viel mehr Raum die Inszenierung pur wirken zu lassen.
Das ist zumindest schon eine Zutat in dem Besonderen.

Richtig beeindruckt haben mich die Ausführungen, wie die Wirkung auf sie selbst ist.
„Ich möchte keine Zusammenfassung wie für eine Pressemitteilung,“ fing ich das Gespräch an.
„Ich bin’s, die blaue Bank.“ „Ich will euch hören.“ „Euren Blickwinkel, eure Wahrnehmung, mir könnt ihr alles sagen.“

Erst betretenes Schweigen.

Alle schauten sich wechselseitig an, als würden sie sich nur mit Blickkontakt darauf verständigen wollen, ob sie tatsächlich alles pur sagen wollen.
Ich war kurz davor motivierend nachzulegen.
Das war aber nicht erforderlich.
Nonverbal führten mich alten Hasen diese wunderbaren Kindsköppe durch dieses Interview.

Als ich danach das Stück sah, war ich tief berührt und unendlich dankbar für das vorherige Gespräch. Die Zutaten waren dadurch klar erkennbar. Ich verstand mit jedem Satz, mit jeder Inszenierung.

Im Stück wird zusammengefasst, dass durch eigene Willenskraft und mithilfe treuer Freundschaft und Liebe, sich und andere aus der Verstrickung befreit werden können.


Das Stück bietet nicht nur den Blick hinter der Kulisse „Krabats“, sondern zeigt das ganze Herzblut dieser Menschen stellvertretend im Stück. Ein Klassiker neu aufgelegt. Die Geschichte der Menschheit aufgezeigt von Kindsköppen die weitaus mehr in sich bergen als Kindereien.
Weitaus mehr.
Unsere Kindsköpp sind über Jahre gemeinsam durch alle Gezeiten geschippert.
Sie haben uns vorgemacht, wie sie in treuer Freundschaft durch alle Hochs und Tiefs gemeinsam gegangen sind.
Sie haben uns vorgemacht, dass es Mut bedarf auch zu scheitern.
Das man traurig sein darf und gemeinsam lernt zu begreifen.
Ich wünschte mir, die Erwachsenen würden von diesen klugen Menschen lernen.
Schaut euch das Stück an.
Die Ingredienzien habe ich nun verraten.
Das wird hilfreich sein, noch mehr die Qualität dieser Darstellungen zu genießen.
Ich wünsche mir von Herzen, dass die Kindsköpp erhalten bleiben, auch wenn sie längst aus den Kinderschuhen auch in schauspielerischer Hinsicht hinausgewachsen sind.
Auch wenn ich nichts mit eurer Entwicklung und eurem Werdegang zu tun habe, bin ich stolz wie Bolle euch zu kennen.

Ich verneige tief mein Haupt vor Anerkennung!

post

Ein Freund, ein guter Freund

Ein Freund, ein guter Freund, das ist das Beste was es gibt auf der Welt…. ((bitte anklicken))

Rene Wawra ist der Kamerad der blauen Bank.
Ein Kamerad der allerersten Stunde.
Ein Freund wie er im Buche steht.
Deshalb ist es mir eine Ehre, einmal über diesen Kamerad schreiben zu können.

Das ist nicht leicht, bei einem bescheidenen Menschen wie ihm.
Bilder findet man auch kaum von Rene.
Bei der freiwilligen Feuerwehr ist er seit fast 30zig Jahren unermüdlich im Einsatz.
Wenn überhaupt, dann stellt er sich nur in der Gruppe dar, nie alleine im Vordergrund.
Diese Wertschätzung möchte ich ihm heute bieten.

Vor einigen Jahren hat Rene die Liebe zum Laufen gefunden.
Seither steigert er sich auch dabei.

Morgen hat Rene Wawra eine weitere große Leistung erbracht.
Gemeinsam mit ganz vielen Helfern hat er das Rennen des Feuerwehrlauf-Cup erstmals nach Dietzenbach geholt.
Über 100 Teilnehmern aus umliegenden Gebieten, aber auch Ländern, hat er in unser kleines „Dorf“ gebracht.
Angehörige von Freiwilligen, Werks- oder Berufsfeuerwehren, sowie Polizei und Rettungsdiensten, laufen an mehreren Rennen und positionieren sich am Ende mit einer Gesamtlaufzeit.
Jetzt wird auch in Dietzenbach gelaufen und das verdanken wir Rene.
Er beschreibt es wieder bescheiden aus einer „Weinlaune“ heraus.
Das alles aber auch durch zuziehen, beweist wieder einmal seinen Mut und Engagement.

„Unsere Stadtpost Dietzenbach berichtete Ende Mai – Schnelligkeit und Ausdauer“. (Titelbild-Stadtpost Dietzenbach)

Ein Mann, ein Wort.
Das möchte ich hiermit auch umgekehrt mit den Werten der blauen Bank initiieren und dem morgigen Lauf unsere Unterstützung bieten.
Die Dietzenbacher Läufer waren 2017 top.
2018 streben sie „The Best“ an.
Dazu brauchen Sie uns zur Unterstützung.
Das Zünglein an der Waage.
Der Motivationsschub sozusagen

Morgen brauchen wir leidenschaftliches anfeuern.
Für unseren bescheidenen Rene wünsche ich mir, dass er seine Bestzeit und allen Teilnehmern den Rang abläuft.
Auf dem Siegertreppchen soll er mit Glanz und Gloria gefeiert werden.
Für seine Leistungen „at all“.
Als ich Rene fragte, was er sich für morgen wünscht sagte er: „Schönes Wetter und Bestzeiten für alle Läufer.“

  1. Morgen beginnt der Event um 12 Uhr an der Heinrich-Mann-Schule.
  2. Vielleicht schafft es Jürgen Rogg, trotz vieler Termine, sich freizuschaufeln.
  3. Die Moderation wird vom Feuerwehr Kamerad Klaus Schleidt unterhaltsam durchgeführt.
  4. Um 14 Uhr laufen alle die 10 km der SC-Steinberg-Laufstrecke.
  5. Die Besten werden nach ca. 36 Minuten wieder an der Heinrich-Mann-Schule einlaufen.

!!!!! Kommt hin – spätestens um 13:00 brauchen wir jeden Dietzenbacher für die Stimmung.
Bringt eure Tröten, Fähnchen, Trillerpfeifen und allem, was man zum anfeuern benötigt wird mit.

Vergesst nicht zu essen, zu trinken und zu spenden.
Der Erlös geht in ein Kinderlöschfahrzeug, was unsere freiwillige Feuerwehr für unseren Nachwuchs selbst bauen will.
Um 17 Uhr ist Siegerehrung.

Danach geht es in die Feuerwache.
Dort wird gefeiert, wie der Lumpen am Stecken.
Die Teilnehmer von Scottish Fire and Rescue sind heute gelandet und werden genauso teilnehmen wie die umliegenden Feuerwehren aber auch die Dortmunder, Leverkusener u.v.m. über 100 Teilnehmer.

Es ist eine Ehre und Pflicht zu kommen.
Ich tue es und zähle auf euch.

Rene hat mir ein Buch diktiert, wen ich alles in diesem Artikel danken soll.
Ganz sicher werde ich noch etwas darüber schreiben.

Jetzt sei im ersten Schritt sei herzlichst gedankt:

Dem SC Steinberg – in deren unermüdlichen Einsatz und Engagement (auch einem Nicht-Mitglied – Chapeau)
Unterstützung von der Vorbereitung bis hin zur aktiven Hilfe als Streckenposten, Wasserreicher, Equipment bis hin zum Siegertreppchen, wo auch sie zweifelsohne hingehören.
Die Kameraden aus Hainburg bei der ganzen Organisation am Tag des Laufs
Die Feuerwehrvereinigung Dietzenbach
Oliver Schuster
Liebevoll last but not least sozusagen
Danke Mama Wawra – von ihr ist der Schmand- und Kirschkuchen bei über 30 Grad gebacken.
Evi seiner Frau und Emelie seine entzückende Tochter für ihr Verständnis und Unterstützung.
als auch die Mitstreiter neben Rene, sozusagen drei Musketiere  Patrick Bendel und Thomas Makaryk

Ganz bestimmt habe ich einige hier nicht namentlich geschrieben, seid aber gewiss, Rene hat sie alle im Kopf und nicht vergessen.

Bis morgen, eure blaue Bank